Vergessene Pracht

Petrus ist uns weiterhin wohl gesonnen: blauer Himmel über blauem Meer, T-Shirt Wetter. Wir tingeln der Küste mit den weiten Stränden entlang und erklimmen den ein oder anderen mit einer Burg gekrönten Hügel (früher baute man Burgen auf die Berge, heute Masten für die Kommunikation). Wir kommen nach LICATA, unter dem CASTEL SANT’ANGELO liegt malerisch der Friedhof über der weiten Bucht. Hier landeten am 10. Juli 1943 die US-amerikanischen Soldaten der alliierten Streitkräfte. Die Operation Husky war der Auftakt des Italienfeldzugs und die größte amphibische Operation im Zweiten Weltkrieg. Bis Ende August kamen 470 000 US-amerikanische, britische und kanadische Soldaten auf die Insel, ihnen standen 400 000 Italiener und Deutsche entgegen. Als Folge der Niederlage der Achsenmächte setzte der Große Faschistische Rat Mussolini ab, Italien schloss einen Waffenstillstand. Heute sterben in dem Meer die Sicherheit suchenden Afrikaner.

Nachdem es sonnig und auch warm ist, wagen wir wieder einen Abstecher ins Landesinnere. Durch das erste zarte Grün der Getreidefelder fahren wir zur römischen VILLA DEL CASALA. Sie wurde im dritten Jahrhundert erbaut, tausend Jahre bewohnt und dann bis ins 18. Jahrhundert vergessen. Weit ab von jeder Metropole liegt sie in einem unscheinbaren Tal. Über den Erbbauer streiten die Historiker noch: Kaiser, Gouverneur oder ein erfolgreicher Kaufmann. Einmalig sind die fast vollständig erhaltenen Mosaike, die eine Fläche von dreieinhalbtausend Quadratmeter bedecken. Hunderte nordafrikanischer Fachleute schufen diese überbordende Pracht. Wir sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Am bekanntesten sind die „Bikinimädchen“, welche die heutige Bademode tragen. Wir schlendern stundenlang durch die weiten Hallen der Villa und sind erschlagen von der verwirrenden Vielfalt der Motive.

Nicht weit entfernt erhebt sich auf einem Hügel die „Stadt der hundert Kirchen“: PIAZZA ARMERINA. Mit Blick auf den mächtigen Dom verbringen wie die Nacht.

Über eine holprige Straße erreichen wir die antiken Rest von MORGANTINA. 1000 Jahre lebten hier nacheinander Sikuler, Griechen und Römer. Neben den gut erhaltenen Resten ist es vor allem die schöne Lage, die dem Gebiet den Beinamen „Balkon Siziliens“ einbrachte, erhebt sich über den Ruinen doch majestätisch der ETNA, heute extra für uns ohne eine einzige Wolke. Wir schlendern durch die Reste der alten Stadt, die einst eine zehn Kilometer lange Mauer umgab. Der Markt, das Forum und das Theater liegen in einer Senke. An den Hängen standen die Villen der Vornehmen und Reichen, von deren erhaltenen Terrassen der Blick fantastisch ist.

Der wolkenlose Morgen wartet mit einer Überraschung auf: es hat gerade einmal 0 Grad und das Wasser aus dem Tank läuft davon. Wir warten die ersten Sonnenstrahlen ab, um uns zu wärmen, dann machen wir uns auf den Weg zu einem Brunnen.

Trotzdem sind wir die ersten Besucher im CASTELLO DI DONNAFUGATA. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ließ Corrado Arezzo Barone di Donnafugata den Palast mit seinen 122 Zimmern und 8 Hektar großen Park erbauen. Guiseppe Tomasi di Lampedusa hielt sich in seiner Kindheit hier oft auf, so dass es ihn zu seinem Roman „Der Gattopardo“ inspiriert hat. Bilderreich beschreibt er in seinem einzigen Roman das Leben der Fürsten und Großgrundbesitzer. Auch für die Verfilmung der Montalbano-Krimis diente die prächtige Villa als Kulisse. Die Räume strahlen eine kühle Würde aus, wohnen möchten wir trotz der aussichtsreichen Lage hier nicht. Da ziehen wir doch unseren Dicken vor, der uns sicher von einem schönen Ort zum anderen bringt.

Liebe „Verfolger“ unserer Reise, wir wünschen Euch ein gutes und erfülltes Neues Jahr und freuen uns, wenn Ihr auch weiterhin mit dabei seid. Es wäre viel gewonnen, wenn die Menschen dieser wunderbaren Welt wieder etwas näher zusammen rücken.

Ein Gedanke zu “Vergessene Pracht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s