DIE MAJELLA

Wir steuern den nächsten Nationalpark an: Parco Nazionale della Majella. Dieser Gebirgsstock, in dessen Mitte sich mit 2793 m der Monte Amaro erhebt, gilt manchen Abruzessen als unheimlich, da es hier wild und einsam ist. Wir finden auf dem Passo San Leonardo, neben dem eigenartigen und geschlossenem Restaurant, für die nächsten paar Tage einen ruhigen … DIE MAJELLA weiterlesen

PARCO NAZIONALE DEI MONTI SIBILLINI

Wir sind im PARCO NAZIONALE DEI MONTI SIBILLINI. Er ist 70 000 ha groß und liegt in den Regionen Umbrien und Marken. Faszinierend sind die riesigen, nun sommerlich senfgelben, Hochflächen, umrahmt von meist runden Bergkuppen und steilen Felswänden. Nur wer die Sibillinen erwandert, hat die beiden Regionen wirklich gesehen; so steht es zumindest im Reiseführer. … PARCO NAZIONALE DEI MONTI SIBILLINI weiterlesen

PARCO DEL GESSI BOLOGNESI E CALANCHI DELL’ABBADESSA

Es wird immer wärmer und an Ferragosta, einem der höchsten Feiertage in Italien am 15. August, soll der wärmste Tag des Jahres werden. Deshalb wollen wir die Poebene schnell hinter uns lassen und die Berge des Apennin erreichen. Doch auf halben Wege sichten wir direkt am Po einen Schattenplatz bei Occhiobello. Südlich von Bologna erheben … PARCO DEL GESSI BOLOGNESI E CALANCHI DELL’ABBADESSA weiterlesen

MONTE CUAR

Es ist warm und schwül, Gewitter liegen in der Luft, doch kein Regen ist in Sicht, der etwas Abfrischung bringen würde. Wir fahren ein Stück in die Berge hinein, zum TORRENTE VEDRONZA. Hier können wir im Schatten direkt an dem glasklaren und frischen Bach parken. Über den Tag kommen eine Schar Kinder, vermutlich auf Ferienausflug, … MONTE CUAR weiterlesen