Auf den schmalen Spuren der pílionischen Eisenbahn

In der Nacht hat es eine Zeitlang heftig geregnet und auf den Bergen sogar geschneit. Am Morgen kämpft die Sonne tapfer gegen den Dunstschleier an, meinen wir. Doch wieder ist die Luft staubig, erneut schwebt Saharasand aus dem Süden heran und legt die Landschaft in ein diffuses Licht. Das Meer und der trübe Himmel gehen ineinander … Auf den schmalen Spuren der pílionischen Eisenbahn weiterlesen

Frühlingsbeginn

Wir verlassen zügig den bergigen Norden der Halbinsel PILION, da wir hier auch fast keine geeigneten Plätze finden. Immer wieder sind tiefe Täler mit derzeit viel Wasser auszufahren, die Schäden des Unwetters im Februar immer noch sichtbar. Doch die Straßen sind alle gut zu fahren, denn die Schäden sind alle notdürftig repariert. Im Süden der … Frühlingsbeginn weiterlesen

Griechische Schweiz

Unseren Freunden schickten wir ein Bild mit dem Untertitel: „Wir machten einen kurzen Ausflug in die Schweiz“, einer schrieb zurück: „Ihr seid aber schnell zurückgekommen“. Der mittlere Teil EUBÖAS erinnert uns tatsächlich an die Schweiz, wobei es doch eigentlich unsinnig ist, solche Vergleiche anzustellen: Bamberg, das Venedig Frankens, Hopfensee, die Riviera des Allgäu, Hoher Peißenberg, … Griechische Schweiz weiterlesen

Rund um den Daumennagel des Peloponnes

Die nächsten Tage lassen wir es wieder ruhig angehen. Sozusagen am Daumennagel des Peloponnes finden wir wieder einsame Strände, mal in einer kuscheligen Bucht, mal inmitten einer Blumenwiese. Einmal kommen wir an einem künftigen Luxushotel zu stehen, die ganze Landschaft ist hier zugebaut mit noblen Villen und Hotels, und der sonnenbebrillte muskulöse Security weist uns … Rund um den Daumennagel des Peloponnes weiterlesen