Im Kosovo

MONTENEGRO und den KOSOVO trennt ein 1800 m hoher Pass, den wir kurvenreich überwinden. Um in das weltweit noch nicht vollständig anerkannte Land zu kommen, müssen wir an der Grenze eine Versicherung für unseren Dicken abschließen, die Grüne Versicherungskarte wir nicht anerkannt. Ein junger Mann sitzt in einer Verkaufsbude. Als ersten Preis für 15 Tage … Im Kosovo weiterlesen

Flusslandschaft und mittelalterliche Stadt

Die Wolken haben dem blauen Himmel wieder Platz gemacht. Wir nutzen das sonnige Wetter und drehen eine Runde entlang der KRKA. Die Straße führt meist über eine riesige Hochfläche, am Horizont von hohen felsigen Bergen begrenzt, über die sich Wolkenbänder schieben. Völlig alleine steht ein doppelter weißer Torbogen inmitten des frischen Grün (es hat nach … Flusslandschaft und mittelalterliche Stadt weiterlesen

Warten auf einen sonnigen Rombummel

Alle Wege führen bekanntlich nach ROM, auch unserer bringt uns über die ALBANER BERGE in die Nähe der ewigen Stadt. Doch erst einmal besuchen wir NEMI am gleichnamigen kreisrunden Kratersee. Dies vor allem wegen der allseits bekannten Walderdbeertörtchen und der Metzgerei mit der hervorragenden Porchetta (ein mit Innereien und Gewürzen gefülltes Spanferkel) und den unzähligen … Warten auf einen sonnigen Rombummel weiterlesen

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt

Ein paar Tage beherrschen die grauen Wolken noch den Himmel, nur ab und zu zaubern ein paar Sonnenstrahlen silberne Streifen auf das Meer. Aber es bleibt mit 150 wunderbar warm und trocken.  Wir fahren der aussichtsreichen Steilküste hoch über dem Wasser entlang, erklimmen den ein oder anderen Hügel zu Fuß und wagen kurze Abstecher ins … Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt weiterlesen

Der Liebesgöttin und den Männern zum Gefallen

Die nächsten Tage bleiben wir am GOLFO DI BONAGIO hängen. Es ist windstill, das Mittelmeer plätschert mit kleinsten Wellen gegen die felsige Küste, die Sonne scheint bei wunderbaren 200 und wir können sogar noch im angenehm warmen Wasser baden, am 4. Advent. Naja, die Italiener, eingehüllt in Daunenjacken, halten uns schon ein wenig für verrückt. … Der Liebesgöttin und den Männern zum Gefallen weiterlesen

Palermo – Pracht und Elend

Schon am frühen Morgen steuert ein großes Kreuzfahrtschiff den Hafen von PALERMO an. Die Passagiere können vermutlich der Begeisterung der Reisenden vor einigen hundert Jahren, wie etwa Goethe 1787, am besten verstehen. Gerade vom Schiff und von Weitem betrachtet, ist die Anreise über den Golf bestimmt beeindruckend. Die Hauptstadt Siziliens liegt eingebettet in die weite … Palermo – Pracht und Elend weiterlesen

Apulien, das Land der Trullis

Apulien gefällt uns immer mehr. Da lockt ein Olivenhain mit alten und knorrigen Bäumen, dazwischen das leuchtende Grün des frisch gesetzten Fenchels. Wir streifen durch die weißen gemütlichen Städtchen und kaufen in den kleinen Läden Wein, Olivenöl, geräucherten Käse, Nudeln und Mehl ein. In der Bäckerei können wir uns nur schwer zwischen den vielen Brotsorten … Apulien, das Land der Trullis weiterlesen

Zuhause beim Stauferkaiser Friedrich II.

Am frühen Morgen fahren wir nach BARLETTA. Unsere erste Station ist wieder einmal der Lidl. Hier gibt es schon Weihnachtssachen; Lebkuchen, leider keine aus Nürnberg, und Marzipan wandern in den Einkaufswagen für die zunehmend langen Nächte. In der Altstadt parken wir auf gelben Parkplätzen, die für irgendjemanden reserviert sind. Andere scheinen es uns gleich zu … Zuhause beim Stauferkaiser Friedrich II. weiterlesen